der Ruinentourist

Architektur | Fotografie | Urbex

Göltzschtalbrücke

Die Frühlingssonne taucht das Tal in ein schimmerndes Licht. Eine Staubwolke hängt um die Brücke und die Sonne steht da, wo man sie als Fotograf nicht haben will. Die Streulichtblende wird mir da nicht mehr helfen können, dennoch versuche ich das Motiv einzufangen.

Doch was macht man aus einer Aufnahme, in die die Sonne reinbrennt und eine undankbare Staubwolke sich hartnäckig um die Brücke hüllt? Im Moment der Aufnahme habe ich mir gedacht das ich schauen werde was es wird. Ich komme nicht jeden Tag in die Gegend und wollte mein Glück probieren.

Daheim kam die Bestätigung. Die Staubwolke und die Sonne haben sich in meine Aufnahme gefressen und lachen mich an. Vielleicht kann man aus den Lightroom Presets was machen. Die haben so manch schnödem Motiv ein ganz anderes Feeling eingehaucht. Nun habe ich eine Aufnahme Anno Achtzehnhundertschießmichtot. Nicht perfekt, aber es hat was.

Was macht Ihr aus Aufnahmen wo ihr schon wisst Sie werden nichts, aber Ihr macht Sie weil Ihr wissen wollt was möglich ist?

Enstanden ist dieses Bild mit meiner Nikon D7500 ISO100 70mm f/16 1/100s mit meinem Sigma 28-70mm f/2.8

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 der Ruinentourist

Thema von Anders Norén

error: Content is protected !!