der Ruinentourist

Architektur | Fotografie | Urbex

Warszawa

Warschau, eine unterschätze Perle im Osten Europas. Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Kaum eine Stadt hat meine Vorstellung untergraben wie diese Metropole. Hier trifft westliche Moderne auf Sowiet-Flair.

Wie stellt man Warschau wie es ist am besten dar? Die Frage ist schwer, einerseits gibt es hier den Kulturpalast, den jeder schon mal auf einem Foto gesehen hat und es gibt die Stadt selbst. Das Zentrum ist Drehkreuz für alles was Warschau ausmacht. Eine Skyline die sich nicht verstecken muss, mittendrin klassische Plattenbauten. Ein modernes Ubahn-, Tram und Bus-Netz reihen sich hier zwischen Porschen, Ford Mustang, Ferarri und Maibach zeitlos ein. Einmal über die Weichsel trifft man auf Praga, das Ur-Warschau, das so ist wie ich es eigentlich von der Stadt erwartet habe. Graue Fassaden, mäßige Straßenqualität. Dennoch hat es hier Charme. Es ist schwer, die Stadt darzustellen. Zu Beginn habe ich mich für ein Street-Motiv aus der wirklich malerischen Altstadt entschieden. Eine Familie, irgendwo in einer der vielen kleinen Gassen, nichts ahnend laufen diese mir vor die Linse. Ein unerwartetes Motiv, nicht geplant und dennoch sehenswert.

Kennt Ihr Warschau? Was haltet Ihr von der Stadt? Ich werde euch hier zeitweise mit auf meinen Ausflug in diese tolle Stadt nehmen.

Aufgenommen habe ich den Moment mit meiner Nikon D7500 ISO1600 70mm f/4 1/500s mit meinem Sigma 28-70mm f/2.8

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 der Ruinentourist

Thema von Anders Norén

error: Content is protected !!