der Ruinentourist

Architektur | Fotografie | Urbex

Kaserne

Die Anlage ist groß, größer als ich erwartet habe. Der Wind pfeift durch alle Ritzen. Es ist ziemlich kalt.

Ich stehe in einem klar strukturiertem Gebäude, baulich unterscheiden sich Etagen nicht, aber die vielen Graffitis machen jede einzelne zum Unikat. Ich frage mich wie das Leben hier war? Das weitläufige Gelände lässt erahnen, mit welcher militärischen Struktur hier gelebt wurde. Hinten vermute ich ein Art Appel-Platz, nach vorne weg erahnt man den perfekt mittig angelegten Teich oder Brunnen. Alles ist mit Unkraut überwuchert und der eisige Wind peitscht durch die nicht vorhandenen Fenster.

Im Nebengebäude klackert es, Sprayer die dort Ihre Ideen umsetzen, sonst bin ich ziemlich allein. Ich kann in Ruhe alles besichtigen. Einen Wachmann scheint es auch nicht zu geben. Der gewaltige Bau hinterlässt einen Eindruck den man nicht beschreiben kann.

Aufgenommen habe ich das Bild mit meiner Nikon D7500 ISO2000 35mm f/4.0 1/30s

Ja die ISO Zweitausend ist für mich sehr ungewöhnlich, war aber mangels Stativ und der diffusen Lichtverhältnisse nicht anders möglich.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 der Ruinentourist

Thema von Anders Norén

error: Content is protected !!