der Ruinentourist

Architektur | Fotografie | Urbex

Porzellan Fabrik

Die Tage sind Grau, ein leichter Nebel liegt über der Landschaft. So langsam setzt die Dämmerung ein. Es ist schwer hier noch groß etwas zu erkennen. Ich habe mich schlichtweg zu spät auf den Weg gemacht. Dennoch entstehen hier einige sehenswerte Motive.

Das Areal ist nicht groß, aber sehr verwinkelt. Draußen von der Hauptstraße her, ist hin und wieder ein Auto zu hören. Teilweise fällt Licht der Straßenbeleuchtung ins Gebäude. Die Fabrik hat Ihre besten Jahre hinter sich. Ob hier jemals wieder etwas passiert? Unwahrscheinlich. Strategisch ist dieser Ort gut zu erreichen und die Arbeitslosigkeit hoch, also wenn man wollte, würde es an nichts Mangeln. Vor der Tür ein kleiner Bahnhof, 30min Fußweg weiter der Nächste. Dennoch merkt man hier, das man am Rande der Zivilisation steht.

Es wird Minute für Minute Dunkler. Es hilft nichts, selbst mit Langzeitbelichtung hole ich hier nicht mehr raus. Taschenlampen würden uns verraten. Nebenan in dem Haus brennt Licht und man sieht, das dort so langsam das Abendessen serviert wird. Ich werde wieder kommen.

Aufgenommen mit meiner Nikon D7500 ISO100 35mm f/5.6 2,0s mit meinem Nikkor 35mm f/1.8

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 der Ruinentourist

Thema von Anders Norén

error: Content is protected !!