der Ruinentourist

Architektur | Fotografie | Urbex

Gänge

Manchmal ist es nicht leicht einen Lost Place individuell einzufangen. In dieser Porzellan Fabrik war es schon mehr oder weniger Stockfinster, und das um 15:30Uhr. Im Herbst sind die Tage kürzer und dies spürt man in den Gebäuden sofort. Man weißt kam wo man hintritt, die Taschenlampe kann man nur rot abgeblendet verwenden, damit nicht jeder an der Hauptstraße sieht, das hier jemand ist. Aber warum Rot? Die Streuung der Lampe ist kleiner und verliert sich auf wenige Meter, so bewegt man sich von außen kaum sichtbar in den maroden Gebäuden. Außerdem reagieren die Augen kaum auf dieses Licht, so das man seine „menschliche Nachtsicht“ beibehält wenn man das Licht doch schnell ausmachen muss.

Manch einer denkt sich das die Lichtverhältnisse wie auf der heutigen Aufnahme doch ideal sind, jedoch haben wir es hier mit einer Langzeitbelichtung zu tun, wo jedes Handy versagen würde oder die Bilder im totalem ISO-rauschen ersaufen würden. Mit meiner Nikon D7200 konnte ich hier das restliche fade Licht perfekt einfangen.

Die Fakten zum Bild: Nikon D7200 ISO100 35mm f/5.6 20,0s mit meinem Nikkor 35mm f/1.8

Welche Kamera verwendet Ihr um eure Lost-Places zu fotografieren? Oder filmt Ihr lieber? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 der Ruinentourist

Thema von Anders Norén

error: Content is protected !!