der Ruinentourist

Architektur | Fotografie | Urbex

Rangsdorf

Um 1930 rum, war der Flugplatz Rangsdorf ein Sportflughafen und Flugzeugbau zugleich. Während in den endlosen Hallen Bücker Sportflugzeuge gebaut wurden, herrschte draußen auf dem Flugfeld reger Betrieb. Im Jahr 1936 wurde der Platz als Reichssportflughafen mit Wasserflughafen und Fliegereisportschule ausgebaut. Nur wenige Jahre später, 1939 wurde Rangsdorf zum Verkehrsflughafen für Berlin mit Anschluss an Flüge der Deutschen Lufthansa. Mit kleinem Umweg zum Fliegerhorst der Deutschen Luftwaffe, kamen im Jahr 1945 die russischen Besatzer und nutzen den Platz für Ihre eigenen Zwecke bis ins Jahr 1945, als dieser stillgelegt wurde.

Diese Flugplatz kann man sich mit einem Termin ganz in Ruhe ansehen. Von weitwinklig aufgenommenen Hallen, bis hin zu kleinsten Details, kommt hier jeder Urbexer auf seinen Geschmack.

Über go2know bekommt Ihr völlig legalen Zutritt auf den Platz zu einem fairen Preis.

Ich teile das Angebot mit euch, ohne dafür kommerziell etwas zu verdienen. Also kleine Werbung in eigener Sache.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 der Ruinentourist

Thema von Anders Norén

error: Content is protected !!